Warum dieser Blog?

Was bringt ausgerechnet mich, ebenso leidenschaftliche Internetnutzerin wie -hasserin, dazu einen Blog einzurichten?

Grund sind zwei Geschichten.

Die eine Geschichte begann vor 45 Jahren. Als ich mit meinen Eltern und meiner Schwester als Dreijährige in die Wohnung gegenüber dem Melatenfriedhof in Köln-Ehrenfeld zog. Bis zum Alter von etwa neun Jahren hatte ich zahlreiche Begegnungen mit Geistern. Ich wuchs ja nicht nur in der Nähe vieler Seelen auf, die erst kürzlich einen Körper verlassen hatten, sondern ebenso in der Nähe vieler Geister, auch böser Geister, und in der Nähe eines in Stein gehauenen, lebensgroßen Sensenmannes, an den ich noch heute mit gemischten Gefühlen zurückdenke:

Sensenmann

© Simon Samtleben, Flickr: Sensenmann auf dem Melatenfriedhof in Köln-Ehrenfeld

Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, war diese andere Welt, diese nicht sichtbare Welt, diese Welt dahinter, für mich oft realer als die sogenannte wirkliche Welt. Aber ich hatte Eltern, die mich für spinnert erklärt hätten, hätte ich ihnen von meinen Erlebnissen erzählt, und auch mein anderes Umfeld (katholische Grundschule, katholische Kirche, Arbeiter- und Kleinbürgerumfeld der 70er Jahre) hatte mit Übersinnlichem wenig am Hut. Statt dessen lernte ich im Religionsunterricht der Grundschule, dass ich für meine heimlich verputzten Süßigkeiten und meine Lügen auf ewig in der Hölle schmoren würde. Und das glaubte ich schon damals nicht. Trotzdem hatte ich im Alter von etwa neun Jahren verinnerlicht, dass es Geister nicht gibt und ich mir alles nur eingebildet hatte.

Erst mit Mitte Zwanzig erinnerte ich mich wieder an meine Kindheitserfahrungen, und ich habe fast fünfzehn weitere Jahre gebraucht, um sie als Teil meines Ich zu integrieren und als etwas zu verstehen, was mich stark geprägt hat und wesentlich ausmacht.

Der zweite Grundstein für diesen Blog wurde im Februar 2017 gelegt, als ich an der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin im Rahmen des Masterstudienganges Biografisches und Kreatives Schreiben am Präsenzseminar für Digitales Schreiben teilnahm. Dieser Blog nämlich ist meine Prüfungsleistung des Moduls und als solche vorerst auf 12 Wochen angelegt.

Werbeanzeigen